Home

Vorstellung
Kloster


Leben im Kloster

Gärten

 
Japan-Garten
 Zen-Garten
 
Moos-Garten
Bonsai-Garten
Tee-garten

Gartenführungen

Seminare
Tee-Seminar

Kontakt

LINKS

Impressum

 

Empfehlungen

  

  


Empfehlung eines Artikels im Stern

stern Nr. 43. 17.10.2013

Ruhe.
alles über die Kraft der Meditation

lesenswerter Artikel
auch Zenkloster Liebenau


Wir empfehlen das neue Buch über
Zen-Gärten
Philosophie-Inspiration-Meditation


Susanne Wannags (Text)
Evi Pelzer (Fotos)

vorgestellt werden auch die Gärten des Zenklosters Liebenau
BLV Buchverlag
ISBN 9788-3-8354-1192-0

 

 

 

Der  Moos - Garten


Home

japanische Gaerten

Japangarten

ZEN-Garten

Moosgarten

Mooshügel

Tee-Garten

zurück zu japan-garten-kultur


 


Moos

stellt in der japanischen Gartenkunst neben den Steinstrukturen ein wichtiges Gestaltungselement dar.

Im japanischen Garten verbreitet Moos als Bodendecker durch seine feine samtige Struktur Ruhe und Eleganz.
Dabei kann jede Moosart verwendet werden.
Mit Hilfe verschiedener Moosarten können einzigartige Struktur-Effekte erzielt werden.
Die unterschiedliche Helligkeit und die variablen Grünfärbungen bringen Effekte in den Garten,
die mit anderen Bodendeckern kaum zu ermöglichen sind.
Der wichtigste Aspekt besteht jedoch darin, daß Moos, wegen seiner
Einzigartigkeit, keine Blüten und keine Blätter zu entfalten, von den japanischen Gartengestaltern geschätzt wird,
da dem Betrachter keine Vergleichmöglichkeit hinsichtlich der Größenverhältnisse gegeben wird, wie das bei
blühenden Blätterpflanzen der Fall ist.
Schon ein Gänseblümchen in der Gartenfläche gibt dem Betrachter durch seine Kenntnis der Größe
bzw. Kleinheit dieses Blümchens die Möglichkeit des Vergleiches mit den umgebenden Größen
und kann ihn somit auf die Gesamtgröße der Gartenfläche schließen lassen.
So ist Moos einer der wichtigsten Gestaltungsfaktoren für die Nachbildung einer natürlichen Miniaturlandschaft.

In ZEN - Gärten dient Moos nicht nur als effektvoller Bodendecker, sondern mit Hilfe von Moospolstern auf Hügeln
kann man in diesen symbolträchtigen Gartenflächen den Eindruck von weit entfernten bewaldeten Bergketten erwecken.
Dadurch wird wiederum während der ruhigen Betrachtung dieser Fläche eine Stimmung der Erhabenheit erreicht,
die zur geistigen Vorbereitung zur Erreichung einer tiefen Versenkung während der Meditation sehr stark beitragen kann.

auf den nachfolgenden Bildern führen wir Sie in den Moosgarten rund um
das Teehaus auf der Halbinsel Im Park von Schloß Eickhof